weibliche freiheit

back to nourrishing sources:

„Eine einzelne Frau, die einer anderen gegenüber Dankbarkeit zeigt, weil diese ihr etwas gegeben hat, ist für die Befreiung des weiblichen Geschlechts mehr wert als eine Gruppe oder eine ganze feministische Bewegung, in der diese Dankbarkeit fehlt.
Wenn eine Frau dankbar ist für das, was sie empfangen hat – das Leben, das Geschlecht, Liebe, Freundschaft, Solidarität, Wissen, Ermutigung – kennt sie den Weg, um mit der weiblichen Quelle ihres Werts in Beziehung zu treten.
Wenn sie sich gegenüber den Frauen, die ihr etwas gegeben haben, verpflichtet, hört sie auf, in der Beziehung eine Diebin zu sein.
Die mütterliche Überlegenheit wird ihr dann nicht mehr als erdrückend erscheinen, und deren Mehr wird zu etwas, das sie sich aneignen und nach eigenem Belieben in der Welt einsetzen kann.
Das Fehlen von Dankbarkeit unter Frauen lässt die einzelne und alle in viel stärkerem Masse als die sexistische Herrschaft verarmen. Wenn wir uns auf die symbolische Ebenen begeben, die die sozialen Beziehungen unterspannt, ist übrigens leicht zu erkennen, dass diese beiden Ursachen der Armut zusammenfallen. Der Mann kann sich nicht den Reichtum einer Frau zu eigen machen, wenn diese die weibliche Herkunft des Reichtums kennt und ihn mit dem Zeichen seiner Herkunft einbringt.“

Wie weibliche Freiheit entsteht, Libreria delle donne di Milano, S. 156