Kategorie: antigone

E wie Erzengelhaftes und Wunderbares

Die besondere Bedeutung des gegenwärtigen Michael-Zeitalters liegt darin, dass Michael gegenwärtig vom Erzengel-Rang zum Urengel-Rang eines Zeitgeists aufsteigt und dadurch zunehmend eine alle Völker übergreifende spirituelle Vertiefung der ganzen Menschheit anregen kann.

„So stehen wir an einem wichtigen Wendepunkt.
Geisteswissenschaft verstehen, heißt im Grunde nichts anderes, als ein Gefühl haben für diesen Wendepunkt in unserer Zeit.
Nun sind nicht alle Wesenheiten, die der Hierarchie der Archangeloi angehören, gleich geartet, gleich im Rang. Wenn wir von der Hierarchie der Archangeloi sprechen, kann man sagen, die lösen sich zwar so ab, wie ich gesagt habe. Aber der höchste im Range, gleichsam der Oberste ist derjenige, der in unserem Zeitalter die Herrschaft zu führen beginnt, ist Michael. Er ist einer aus der Reihe der Archangeloi, aber er ist gewissermaßen der Fortgeschrittenste. Nun gibt es eine Entwickelung, und die Entwickelung umfaßt alle Wesen. Alle Wesen sind in einer sich steigernden Entwickelung, und wir leben in dem Zeitalter, wo Michael, der Oberste von der Natur der Archangeloi, übergeht in die Natur der Archai. Er wird allmählich übergehen in eine leitende Stellung, wird eine leitende Wesenheit, wird Zeitgeist, leitende Wesenheit für die ganze Menschheit.

Das ist das Bedeutsame, das ist das ungeheuer Wichtige unseres Zeitalters, daß wir begreifen, daß das, was in allen vorhergehenden Epochen noch nicht da war, für die ganze Menschheit nicht da war, nun sein kann, werden muß ein Gut für die ganze Menschheit. Was bisher bei einzelnen Völkern auftrat – spirituelle Vertiefung -, kann nun etwas sein für die gesamte Menschheit.

Und wenn wir so hinweisen auf dasjenige, was hinter der Sinnenwelt geschieht, so können wir auch hinweisen auf das, was sich in der Sinnenwelt abspielt als ein äußerer Ausdruck dessen, was eben geschildert worden ist: daß gleichsam eine Erhöhung des Erzengels Michael sich abspielt hinter der sinnlichen Welt. Bisher hat der Mensch eine Persönlichkeit sein können; in Zukunft wird er auch eine Persönlichkeit sein können, aber in einer anderen Weise als es bis in unser Zeitalter möglich gewesen ist. Der Mensch hat gewissermaßen immer teilgenommen an den übersinnlichen Welten, hat es wenigstens können mit seinem Seelenleben. Aber die persönliche Note, die persönliche Färbung, die der Mensch dargelebt hat in dieser Sinnenwelt, kam nicht von oben herunter, sondern von unten herauf, sie kam von Luzifer. Luzifer hat die Persönlichkeit gemacht. Daher konnte man bisher sagen: Der Mensch kann mit seiner Persönlichkeit nicht eindringen in die übersinnliche Welt, kann seine Persönlichkeit nicht hineinbringen in die geistige Welt, er muß seine Persönlichkeit auslöschen, sonst verunreinigt er die geistige Welt. In Zukunft obliegt dem Menschen, daß er die Persönlichkeit inspiriert werden läßt von oben, auf daß sie aufnehmen könne, was da ausfließen soll aus dergeistigen Welt. Ihre Note bekommt die Persönlichkeit durch das, was sie an spirituellen Erkenntnissen aufzunehmen vermag, die Persönlichkeit wird etwas ganz anderes werden in zukünftigen Zeiten. Gewissermaßen durch das, wodurch er abgewichen ist vom Geistigen, was ihm von dem Leibe aufgedrückt wird, war der Mensch früher eine Persönlichkeit, in Zukunft wird er eine Persönlichkeit sein müssen durch dasjenige, was er aus der spirituellen Welt in sich zu verarbeiten, in sich aufzunehmen vermag.“

Rudolf Steiner. GA 152. Seite: 60 ff.

Bild: Erzengel Michael wiegt eine Seele, Gemälde aus der Kapelle des Palazzo Carrara in Padua

Erzengel Regentschaften zum Vertiefen

Letter To A Young Activist During Troubled Times

Letter To A Young Activist During Troubled Times

Mis estimados:
Do not lose heart. We were made for these times.
I have heard from so many recently who are deeply and properly bewildered. They are concerned about the state of affairs in our world right now. It is true, one has to have strong cojones and ovarios to withstand much of what passes for „good“ in our culture today. Abject disregard of what the soul finds most precious and irreplaceable and the corruption of principled ideals have become, in some large societal arenas, „the new normal,“ the grotesquerie of the week. It is hard to say which one of the current egregious matters has rocked people’s worlds and beliefs more. Ours is a time of almost daily jaw-dropping astonishment and often righteous rage over the latest degradations of what matters most to civilized, visionary people.

…You are right in your assessments. The lustre and hubris some have aspired to while endorsing acts so heinous against children, elders, everyday people, the poor, the unguarded, the helpless, is breathtaking. Yet … I urge you, ask you, gentle you, to please not spend your spirit dry by bewailing these difficult times. Especially do not lose hope. Most particularly because, the fact is — we were made for these times. Yes. For years, we have been learning, practicing, been in training for and just waiting to meet on this exact plain of engagement. I cannot tell you often enough that we are definitely the leaders we have been waiting for, and that we have been raised since childhood for this time precisely.

…I grew up on the Great Lakes and recognize a seaworthy vessel when I see one. Regarding awakened souls, there have never been more able crafts in the waters than there are right now across the world. And they are fully provisioned and able to signal one another as never before in the history of humankind. I would like to take your hands for a moment and assure you that you are built well for these times. Despite your stints of doubt, your frustrations in arighting all that needs change right now, or even feeling you have lost the map entirely, you are not without resource, you are not alone. Look out over the prow; there are millions of boats of righteous souls on the waters with you. In your deepest bones, you have always known this is so. Even though your veneers may shiver from every wave in this stormy roil, I assure you that the long timbers composing your prow and rudder come from a greater forest. That long-grained lumber is known to withstand storms, to hold together, to hold its own, and to advance, regardless.

…We have been in training for a dark time such as this, since the day we assented to come to Earth. For many decades, worldwide, souls just like us have been felled and left for dead in so many ways over and over — brought down by naiveté, by lack of love, by suddenly realizing one deadly thing or another, by not realizing something else soon enough, by being ambushed and assaulted by various cultural and personal shocks in the extreme. We have a history of being gutted, and yet remember this especially … we have also, of necessity, perfected the knack of resurrection. Over and over again we have been the living proof that that which has been exiled, lost, or foundered — can be restored to life again. This is as true and sturdy a prognosis for the destroyed worlds around us as it was for our own once mortally wounded selves.

…Though we are not invulnerable, our risibility supports us to laugh in the face of cynics who say „fat chance,“ and „management before mercy,“ and other evidences of complete absence of soul sense. This, and our having been to Hell and back on at least one momentous occasion, makes us seasoned vessels for certain. Even if you do not feel that you are, you are. Even if your puny little ego wants to contest the enormity of your soul, that smaller self can never for long subordinate the larger Self. In matters of death and rebirth, you have surpassed the benchmarks many times. Believe the evidence of any one of your past testings and trials. Here it is: Are you still standing? The answer is, Yes! (And no adverbs like „barely“ are allowed here). If you are still standing, ragged flags or no, you are able. Thus, you have passed the bar. And even raised it. You are seaworthy.

…In any dark time, there is a tendency to veer toward fainting over how much is wrong or unmended in the world. Do not focus on that. Do not make yourself ill with overwhelm. There is a tendency too to fall into being weakened by perseverating on what is outside your reach, by what cannot yet be. Do not focus there. That is spending the wind without raising the sails. We are needed, that is all we can know. And though we meet resistance, we more so will meet great souls who will hail us, love us and guide us, and we will know them when they appear. Didn’t you say you were a believer? Didn’t you say you pledged to listen to a voice greater? Didn’t you ask for grace? Don’t you remember that to be in grace means to submit to the voice greater? You have all the resource you need to ride any wave, to surface from any trough.

…In the language of aviators and sailors, ours is to sail forward now, all balls out. Understand the paradox: If you study the physics of a waterspout, you will see that the outer vortex whirls far more quickly than the inner one. To calm the storm means to quiet the outer layer, to cause it, by whatever countervailing means, to swirl much less, to more evenly match the velocity of the inner, far less volatile core — till whatever has been lifted into such a vicious funnel falls back to Earth, lays down, is peaceable again. One of the most important steps you can take to help calm the storm is to not allow yourself to be taken in a flurry of overwrought emotion or despair — thereby accidentally contributing to the swale and the swirl. Ours is not the task of fixing the entire world all at once, but of stretching out to mend the part of the world that is within our reach. Any small, calm thing that one soul can do to help another soul, to assist some portion of this poor suffering world, will help immensely. It is not given to us to know which acts or by whom, will cause the critical mass to tip toward an enduring good. What is needed for dramatic change is an accumulation of acts — adding, adding to, adding more, continuing. We know that it does not take „everyone on Earth“ to bring justice and peace, but only a small, determined group who will not give up during the first, second, or hundredth gale.

…One of the most calming and powerful actions you can do to intervene in a stormy world is to stand up and show your soul. Soul on deck shines like gold in dark times. The light of the soul throws sparks, can send up flares, builds signal fires … causes proper matters to catch fire. To display the lantern of soul in shadowy times like these — to be fierce and to show mercy toward others, both — are acts of immense bravery and greatest necessity. Struggling souls catch light from other souls who are fully lit and willing to show it. If you would help to calm the tumult, this is one of the strongest things you can do.

…There will always be times in the midst of „success right around the corner, but as yet still unseen“ when you feel discouraged. I too have felt despair many times in my life, but I do not keep a chair for it; I will not entertain it. It is not allowed to eat from my plate. The reason is this: In my uttermost bones I know something, as do you. It is that there can be no despair when you remember why you came to Earth, who you serve, and who sent you here. The good words we say and the good deeds we do are not ours: They are the words and deeds of the One who brought us here. In that spirit, I hope you will write this on your wall: When a great ship is in harbor and moored, it is safe, there can be no doubt. But … that is not what great ships are built for.

…This comes with much love and prayer that you remember who you came from, and why you came to this beautiful, needful Earth,

Clarissa Pinkola Estés

Sâdhanâ par Jean Klein

SÂDHANÂ

Quelle est la significance de la Sâdhanâ?

„Le sujet qui aspire à la conscience du Soi doit s’appliquer à discerner l’identification erronée „Je suis ceci“ ou „Je suis cela“ qui est transitoire, par conséquent, non-essentielle. Interrogez-vous ce qui es est permanent dans toutes les phases de l’existence. L’identification du „je“ avec ceci ou cela a ses racines dans l’ignorance de notre véritable nature.
Vous pouvez seulement formuler, expliquer ce que vous n’êtes pas; ce que vous êtes foncièrement ne se formule, ne se raisonne pas; s’y appliquer reviendrait à aggraver la confusion. La question du Qui suis-je n’a pas de réponse. Ce n’est pas une expérience dans une relation sujet-objet, percipient ou chose perçue, mais un vécu absolument non-duel, présent en toutes circonstances.
Quand le connaisseur est envisagé indépendemment du connu, il se révèle pour témoin. Quand le connaisseur et le connu sont un, il n’y a plus de témoin.
Toute imagination est non-réelle, basée sur la mémoire. Ce qui est non-projeté, non prévu, non-anticipé, surgit du réel. La recherche du plaisir, de la jouissance, est née de la souffrance, de la mémoire: acceptez les événements comme ils se présentent. Vous ne pouvez pas les changer, mais vous pouvez changer votre attitude vis-à-vis d’eux.
L’identification avec le corps et la personnalité crée la servitude.
La perception de nos sensations est une construction de notre mémoire et implique un connaisseur. Cette nature du connaisseur doit être examinée, elle a besoin de votre attention, de tout votre amour. Vous découvrirez ce que vous êtes, cela est un vécu.
Dans l’absence de désir et de la peur, il n’y a que l’amour.
Les images surgissent et s’évanouissent dans le miroir de la conscience, et c’est la mémoire qui leur donne la continuité. La mémoire n’est qu’un mode de penser transitoire. Sur des bases aussi inconsistantes, nous édifions un univers plein de personnages; ces notions nous détournent du vécu.
Cette démarche ascendante, par progression, nous enferme de plus en plus dans la confusion. Apparemment vous constatez stabilité, progrès, changement, et vous vous croyez au seuil de la grâce. Mais en vérité rien n’a changé, rien ne change. Le Soi toujours présent, il n’y pas d’obscurité pour lui. Tout cela se passe dans le mental, tissé pas ses propres illusions.
L’homme dans sa totale maturité, celui qui est conscient du Soi, ne suit pas nécessairement les conventions de la société. Il agit au moment opportun et obéit totalment à ce que la situation lui impose, sans que la société soit lésée en quoi que ce soit. Agir selon vos désirs n’est que servitude: par contre faire ce que doit se faire, ce qui es juste, est liberté totale, aucune contrainte intérieure ou extérieure ne s’interpose.
Quand les pensées ou les sentiments surgissent, la notion d’être une personne, un ego, n’est pas présente. L’ego n’est lui-même que une pensée, et plusieurs pensées ne peuvent exister simultanément. La pensée „moi“ ne peut intervenir qu’après la disparition da la pensée „objet“, pour la revendiquer. Quand cela es devenu évident, la servitude se révèle comme n’ayant existé à aucun moment pour vous, vous la transcendez en raison de votre nature propre.
La lucidité silencieuse es au-délà de tout état. Ces dans l’état de veille que nous l’exprimons avec des mots.
….
„Je suis“ est la source de toute expérience au delà da la dualité expérimentateur et chose expérimentée. Mettre l’accent sur le „Je suis“, être conscient, et non sur la pensée ou sur la perception procure progressivement une très grande détente, à la fois sur le plan neuro-musculaire et sur celui du mental.
En examinant d’une manière désintéressée toute vos expériences, vous constaterez que toute perception et pensée se résorbent toujours dans la connaissance: Je sais, seul aspect du réel, avant qu’une autre activité surgisse. Laisse-vous fondre dans ce silence aussi souvent qu’il se présente.
Le monde que vous percevez n’est que le produit de votre imgination basée sur la mémoire, la peur, l’anxiété, le désir. Vous vous êtes enfermé dans ce monde-là. Voyez-le sans en tirer de conclusion, et vous allez vous trouver totalement libre. Vous n’avez nullement besoin de vous libérer d’un monde qui n’existe pas, si ce n’est dans votre imagintaion.
Ce que vous prenez pour réalité n’est qu’un concept surgi da la mémoire, du mental, le mental du témoin, et le témoin de l’Être. Vous êtes le témoin, le veilleur au bord de la rivière, sans changement, au-délà de l’espace-temps. Ce qui est permanent, vous ne le percevez pas, parce que vou l’êtes.
Ne cultivez pas les idées que vous vous forgez de vous-même, ni celles que la société se fait de vous. Ne soyez ni quelqu’un ni quelque chose, restez totalement dehors du jeu. Il en résultera un état d’être, constamment en alèrte.
Un événement vient et disparaît. Tout au contraire, la réalité n’est pas attendue, elle est. Ne perdez pas de vue le caractère éphemère des expériences, et cela suffira pour vous ouvrir à la grâce. Aussitôt que le: j’aime ou je n’aime pas, l’antipathie ou la sympathie interviennent, vous tissez une toile devant vous, et vous tournez le dos à votre vraie nature. Dans ce que vous appelez méditation, recueillement, vous vous efforcez d’éliminer toute intention et tout concept. Vous vous trouvez ainsi devant un écran vide des pensées, objectives et subjectives. Si le chercheur n’est pas guidé, cet écran vide restera toujours un énigme pour lui. Le silence lucide que nous avons en vue est au-délà d’une absence ou d’une présence de mots, d’idées, d’une activité ou d’une passivité. Les activités surgissent et s’éteignent dans le silence, mais le silence n’est pas mental, et il n’est pas affecté par quoi qui il soit. Dans ultime compréhension, le Vécu, le disciple et lenseignant en tels sont absents. Il n’y que le silence dans l’Unité.
La connaissance objective est toujours atteinte par un organe correspndant, mais la connaissance silencieuse n’a pas besoin d’instrument de connaissance, elle est au-délà. Dans les limites du mental, cette connaissance est conçue comme témoin silencieux, mais quand l’ultime maturité s’éablit, toute définition nous quitte et le témoin est pure lucidité, aussi bien dans l’activité que dans l’inactivité.
Les conflits sont les charactéristiques de l’individuation. Au regard du Toute-Présence, de l’Un, aucun conflit n’est possible. Tout effort, toute compétition ou agression ne concernent que le Moi. Posez-vous la question: jusqu’à quel point êtes-vous dégagé de vos tendances habituelles, source de perpétuels conflits? Ce qui surgit, inattendu, instantané, sponatnément, sans cause, n’a pas un résidu du passé. Ce qui, sans racines, ni ne fleurit ni ne se flétrit, et sourd subitement. Ce qui nous est éminemment familier et sans entraves, est le Soi.
Il n’y a pas de progès dans la Réalité. Elle est immuable perfection. Comment pourrais-je m’approcher d’elle? Il n’y pas de moyens d’approches.
Observez, écoutez sans idée préconçue votre mental, comment il entre en action, comment il opère. Il arrivera un moment où vous découvrirez que vous êtes le veilleur, le témoin; par la suite, dépourvu de toute dynamiqure, vous comprenderez que vous êtes la lumière du veilleur, de l’observateur. Cette Toute-Présence est l’origine de tout. Tout surgit d’Elle, et tout n’est qu’Elle.“

TEXT: Nita Klein, À l’écute de Jean Klein.P.93-97

satanisches und luziferisches prinzip

Es tut Not Ihr Lieben, Ihr Menschen und Reisegefährtinnen, dass wir unterscheiden lernen.

Es gibt auf der einen Seite der Waage das satanische Prinzip und auf der anderen Seite der Waage das luziferische Prinzip. Beide sind Ausdruck exessiver Spaltung und Exklusivität, die alles, was das Andere verkörpert ausschliessen tut. Ich stelle fest, dass beide Begriffe recht beliebig verwendet werden. Das schafft zusätzliche Verwirrung in Zeiten wo Neptun, ziemlich das Sagen hat und Klarheit wichtiger denn je ist.
Des Menschen Weg, so scheint es mir, ist der Weg der Mitte und da sind die Herzenskraft, wie auch die Geisteskraft und die Bauchintelligenz unsere „materiellen und einverleibten“ Navigationsinstrumente, die in unserem Körper immer zur Verfügung stehen. Im Aussen sind es die Fixsterne, die wir uns setzen und die, die uns der Kosmos zur Verfügung stellt.

Das satanische Prinzip zeichnet sich dadaurch aus, dass hier der Sündenfall folgender ist: Es ist der Fall in einen seelenlosen, lichtlosen Materialismus. Die Umkehrung des alchemistischen Prozesses. Wo also Gold in Blei, präsziser in toxischen Müll verwandelt wird. Die Seelenlosigkeit bringt es mit sich, dass Wesen, die sich diesem Prinzip verschrieben haben und deren Herkunft eine menschliche ist, wie Pflanzen immer noch nach Licht sich sehnen. Doch dieses Licht versuchen sie via Vampirismus, ähnlich wie die grauen Herren bei Momo, sich von Aussen her zu beschaffen. Damit das gelingt umgegeben sie sich als smarte Seelenfischer mit den Insignien der Spiritualität. Alles wurde da zusammengeklaut und für Vorspiegelung von Spiritualität benutzt, missbraucht und kontaminiert. Zahlen und Symbole, davon scheinen sie richtig besessen zu sein. Wichtigtuerisch und Heimlifeissig tun sie …. Meistens sind es Vertreter des männlichen Geschlechts. Meine These ist, dass diese Leute, es nicht verkraftet können, aus einer Frau geboren worden zu sein … Alles was Licht und Wärme, Lebendigkeit und natürliche Fülle und Schönheit war wurde in diesem Prinzip ausgeschlossen. Warum? Weil da wohl eine abgrundtiefer Lebens- und Schöpfungsneid alles zu beherrschen scheint. Verkörpern tut sich dieses Prinzip überall. Institutionalisiert und verdichtet und als exklusives „reines Prinzip“ wird es in hierarchisch strukturierten Körperschaften und Institutionen.

Das luziferische Prinzip ist da Gegenpolar und will alles was Licht, Beseeltheit ist sein. Schnöde Materialität, Eingebundenheit ins Leibliche ist verpönt. Verkörpern tut sich diese Prinzip überall. Institutionalisiert und verdichtet als exklusives reines Prinzip wird es in hierarchisch strukturierten Körperschaften und Institutionen. Wie alle hierarchisch Strukturierten brauchen sie Fussvolk, Followers, Jünger und Jüngerinnen, Gefolgsleute ….

Das Diabolische ist nach meiner Auffassung ein Instrument, dessen sich beide Extreme bedienent. Das Auseinander-Sprengen, ist notwendig, um die gesuchte „Reinheit“ zu erhalten. Denn, was beide Pole anstreben ist eine Form der Exklusivität, der Essenz …. die einen eine Art Dark Matter, die anderen das reine Licht. Beide Prinzipien sind auf Gefolgschaft angewiesen. Beide Prinzipien „verkaufen und vermarkten“ sich als Broker, Vermittler zu Wasauchimmer.

Der Mensch ist eigentlich aufgespannt wie am Kreuz zwischen diesen Polaritäten. Er hat jedoch als multidimensionales Wesen die Fähigkeit über sein Vertikalität direkt in Kontakt mit allen Dimensionen zu kommen. Es ist wichtig, dass er erkennt, dass in der Existenzebene, wo die meisten von uns sich befinden, Polarität und Dualität wesentliche, geltende Prinzipien sind, die es als solche zu erkennen gilt, damit wir angemessen damit umgehen können. Es scheint so zu sein, dass das Polaritätsprinzip bis in die 5./6. Dimension hineinwirkt. Wichtig in dieser ganzen Sache ist, dass wir Menschen, werden wir uns mal unseres multidimenionalen Ursprungs gewahr, keine wie auch immer geartete Vermittler zur Quelle VonDemWasIst benötigen. Und das heisst, dann dass da einige Broker arbeitslos werden und das wird im Moment versucht mit allen Mitteln zu verhinern ……

Bild aus Hildegard von Bingen, Scivias-Codex Plate Two

Antigones Hausmitteilung I

INFEKTIONSTYPEN AUF DEN PUNKT GEBRACHT

Virale Infektionskrankheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie eigentliche Anpassung – und Umstellungsleistungen des Körpers sind. Ganz besonders fieberhafte, virale Erkrankungen sind, wenn mit Verstand und Achtsamkeit begleitet, eigentliche natürliche Detox Massnahmen des Körpers.
Typisch die Erkältungskrankheiten und grippalen, saisonal auftretenden Infekte. Die Kinderkrankheiten, die auch als Entwicklungshelfer angesehen werden können.

Bakterielle Infekte und Pilz Infektionen sind Zeichen und Hinweise für Ungleichgewichte im inneren des Körpers oder in der Aussenwelt des Menschen.

Bitte seien Sie nicht erstaunt, wenn jetzt dann die bakteriellen Infekte und die Pilzinfekte massiv zunehmen und verdanken sie dies den Coronamassnahmen, wie insbesonders, die aus viraler, epidemiologischer Sicht unverantwortliche MaskenNötigung. Masken sind, wie ich es nicht müde werden zu betonen, Hotspots für Ansammlungen von Bakterien und Pilzen.

Ich kann nur aufrufen, diesem unseeligen Treiben mit Ihrer aktiven Nichtkooperation ein Ende zu setzten. Denn wird das mit den unterschiedlichen Erkrankungstypen nicht in seiner Essenz erfasst, wird dieser CORONA Spuk von all denen, die Sie im psychosomatischen Schwitzkasten haben mit der gelungenen 24/24/365 Panikmache nicht enden. Geplant ist, die Massnahmen bis 2025 fortzuführen. Ich weiss ob im Haus oder draussen in der Welt sind manche skeptisch bei solchen Aussagen oder schweigen und ducken sich lieber dazu aus …. Vogel Strauss Politik wurde solches früher genannt. Ausstehen kann eine Taktik sein. Doch haben wir es wie im aktuellen Fall mit den fast identischen Bullies von 2009 zu tun Profiteure der Angst, die aber viel dazu gelernt haben. Ich bin mir nicht so sicher, ob wir da gut und lebend mit einer Stillhalte- und ErduldeAllesPolitik auf der anderen Seite rauskommen werden.