Kategorie: antigone

Ein faustischer Pakt

wandel metamorphosen lebendiges wissen

ALS „GEIMPFTER“ MIT EINER
GEN-MODIFIZIERENDEN SPRITZE
WERDEN SIE IN DER LOGIK
DES KONZERNS, DESSEN SPRITZE
SIE WIE EINE HÖHERE WEIHE GENOMMEN HABEN,
ZU DEREN EIGENTUM.
IHR KÖRPER GEHÖRT NUN „DENEN“.
SUPER ODER?
SIE SIND NICHT MEHR ODER WENIGER ALS
EIN GMO MAISKOLBEN, LEDIG ALLER RECHTE.
GRATULIERE!
WAHRSCHEINLICH GEHÖRT DER TOTE KÖRPER
NACH DEREN KRANKER LOGIK UND GESETZTESVORSTELLUNGEN
AUCH DEM KONZERN, DESSEN SPRITZE SIE INTUS HABEN.
DAS NENNT SICH SATANISCHE VERFÜHRUNG
ODER FAUSTISCHER PAKT.

… aus dieser Nummer kommen Sie nur raus, wenn sie aufhören, diejenigen die dies erkennen Verschwörungsheinis zu nennen und stattdessen Sie in sich gehen und erkennen, dass sie da einer teuflischen List auf den Leim gegangen sind und echten Mist gebaut haben. Dann, erst dann werden sie soweit sein einen für Sie sinnvollen, lösenden und erlösenden Umgang mit dieser Tatsache finden zu können. Diese Nummer, in der Sie drinstecken ist wahrscheinlich nicht in einer Lebenszeit zu lösen …..

Sâdhanâ par Jean Klein

SÂDHANÂ

Quelle est la significance de la Sâdhanâ?

„Le sujet qui aspire à la conscience du Soi doit s’appliquer à discerner l’identification erronée „Je suis ceci“ ou „Je suis cela“ qui est transitoire, par conséquent, non-essentielle. Interrogez-vous ce qui es est permanent dans toutes les phases de l’existence. L’identification du „je“ avec ceci ou cela a ses racines dans l’ignorance de notre véritable nature.
Vous pouvez seulement formuler, expliquer ce que vous n’êtes pas; ce que vous êtes foncièrement ne se formule, ne se raisonne pas; s’y appliquer reviendrait à aggraver la confusion. La question du Qui suis-je n’a pas de réponse. Ce n’est pas une expérience dans une relation sujet-objet, percipient ou chose perçue, mais un vécu absolument non-duel, présent en toutes circonstances.
Quand le connaisseur est envisagé indépendemment du connu, il se révèle pour témoin. Quand le connaisseur et le connu sont un, il n’y a plus de témoin.
Toute imagination est non-réelle, basée sur la mémoire. Ce qui est non-projeté, non prévu, non-anticipé, surgit du réel. La recherche du plaisir, de la jouissance, est née de la souffrance, de la mémoire: acceptez les événements comme ils se présentent. Vous ne pouvez pas les changer, mais vous pouvez changer votre attitude vis-à-vis d’eux.
L’identification avec le corps et la personnalité crée la servitude.
La perception de nos sensations est une construction de notre mémoire et implique un connaisseur. Cette nature du connaisseur doit être examinée, elle a besoin de votre attention, de tout votre amour. Vous découvrirez ce que vous êtes, cela est un vécu.
Dans l’absence de désir et de la peur, il n’y a que l’amour.
Les images surgissent et s’évanouissent dans le miroir de la conscience, et c’est la mémoire qui leur donne la continuité. La mémoire n’est qu’un mode de penser transitoire. Sur des bases aussi inconsistantes, nous édifions un univers plein de personnages; ces notions nous détournent du vécu.
Cette démarche ascendante, par progression, nous enferme de plus en plus dans la confusion. Apparemment vous constatez stabilité, progrès, changement, et vous vous croyez au seuil de la grâce. Mais en vérité rien n’a changé, rien ne change. Le Soi toujours présent, il n’y pas d’obscurité pour lui. Tout cela se passe dans le mental, tissé pas ses propres illusions.
L’homme dans sa totale maturité, celui qui est conscient du Soi, ne suit pas nécessairement les conventions de la société. Il agit au moment opportun et obéit totalment à ce que la situation lui impose, sans que la société soit lésée en quoi que ce soit. Agir selon vos désirs n’est que servitude: par contre faire ce que doit se faire, ce qui es juste, est liberté totale, aucune contrainte intérieure ou extérieure ne s’interpose.
Quand les pensées ou les sentiments surgissent, la notion d’être une personne, un ego, n’est pas présente. L’ego n’est lui-même que une pensée, et plusieurs pensées ne peuvent exister simultanément. La pensée „moi“ ne peut intervenir qu’après la disparition da la pensée „objet“, pour la revendiquer. Quand cela es devenu évident, la servitude se révèle comme n’ayant existé à aucun moment pour vous, vous la transcendez en raison de votre nature propre.
La lucidité silencieuse es au-délà de tout état. Ces dans l’état de veille que nous l’exprimons avec des mots.
….
„Je suis“ est la source de toute expérience au delà da la dualité expérimentateur et chose expérimentée. Mettre l’accent sur le „Je suis“, être conscient, et non sur la pensée ou sur la perception procure progressivement une très grande détente, à la fois sur le plan neuro-musculaire et sur celui du mental.
En examinant d’une manière désintéressée toute vos expériences, vous constaterez que toute perception et pensée se résorbent toujours dans la connaissance: Je sais, seul aspect du réel, avant qu’une autre activité surgisse. Laisse-vous fondre dans ce silence aussi souvent qu’il se présente.
Le monde que vous percevez n’est que le produit de votre imgination basée sur la mémoire, la peur, l’anxiété, le désir. Vous vous êtes enfermé dans ce monde-là. Voyez-le sans en tirer de conclusion, et vous allez vous trouver totalement libre. Vous n’avez nullement besoin de vous libérer d’un monde qui n’existe pas, si ce n’est dans votre imagintaion.
Ce que vous prenez pour réalité n’est qu’un concept surgi da la mémoire, du mental, le mental du témoin, et le témoin de l’Être. Vous êtes le témoin, le veilleur au bord de la rivière, sans changement, au-délà de l’espace-temps. Ce qui est permanent, vous ne le percevez pas, parce que vou l’êtes.
Ne cultivez pas les idées que vous vous forgez de vous-même, ni celles que la société se fait de vous. Ne soyez ni quelqu’un ni quelque chose, restez totalement dehors du jeu. Il en résultera un état d’être, constamment en alèrte.
Un événement vient et disparaît. Tout au contraire, la réalité n’est pas attendue, elle est. Ne perdez pas de vue le caractère éphemère des expériences, et cela suffira pour vous ouvrir à la grâce. Aussitôt que le: j’aime ou je n’aime pas, l’antipathie ou la sympathie interviennent, vous tissez une toile devant vous, et vous tournez le dos à votre vraie nature. Dans ce que vous appelez méditation, recueillement, vous vous efforcez d’éliminer toute intention et tout concept. Vous vous trouvez ainsi devant un écran vide des pensées, objectives et subjectives. Si le chercheur n’est pas guidé, cet écran vide restera toujours un énigme pour lui. Le silence lucide que nous avons en vue est au-délà d’une absence ou d’une présence de mots, d’idées, d’une activité ou d’une passivité. Les activités surgissent et s’éteignent dans le silence, mais le silence n’est pas mental, et il n’est pas affecté par quoi qui il soit. Dans ultime compréhension, le Vécu, le disciple et lenseignant en tels sont absents. Il n’y que le silence dans l’Unité.
La connaissance objective est toujours atteinte par un organe correspndant, mais la connaissance silencieuse n’a pas besoin d’instrument de connaissance, elle est au-délà. Dans les limites du mental, cette connaissance est conçue comme témoin silencieux, mais quand l’ultime maturité s’éablit, toute définition nous quitte et le témoin est pure lucidité, aussi bien dans l’activité que dans l’inactivité.
Les conflits sont les charactéristiques de l’individuation. Au regard du Toute-Présence, de l’Un, aucun conflit n’est possible. Tout effort, toute compétition ou agression ne concernent que le Moi. Posez-vous la question: jusqu’à quel point êtes-vous dégagé de vos tendances habituelles, source de perpétuels conflits? Ce qui surgit, inattendu, instantané, sponatnément, sans cause, n’a pas un résidu du passé. Ce qui, sans racines, ni ne fleurit ni ne se flétrit, et sourd subitement. Ce qui nous est éminemment familier et sans entraves, est le Soi.
Il n’y a pas de progès dans la Réalité. Elle est immuable perfection. Comment pourrais-je m’approcher d’elle? Il n’y pas de moyens d’approches.
Observez, écoutez sans idée préconçue votre mental, comment il entre en action, comment il opère. Il arrivera un moment où vous découvrirez que vous êtes le veilleur, le témoin; par la suite, dépourvu de toute dynamiqure, vous comprenderez que vous êtes la lumière du veilleur, de l’observateur. Cette Toute-Présence est l’origine de tout. Tout surgit d’Elle, et tout n’est qu’Elle.“

TEXT: Nita Klein, À l’écute de Jean Klein.P.93-97

Der zweite Satz der Hermetik

Textausschnit aus:
Thalus von Athos, Kosmischer Mensch, Buch 4.
Kapitel 5. Der zweite Satz der Hermetik

Moritz hatte einige äußerst interessante Schriften im Archiv entdeckt, sie übersetzen lassen und mir die Übersetzung vorgelegt. Nach Moritz’s Sicht könnte es sich um den zweiten Satz der Hermetik handeln, der als verschollen gilt. Sicher ist er jedoch nicht und er gibt es zur Überprüfung an Fachleute weiter. Zumindest ist es eine Deutung des zweiten Satzes der Hermetik.

Indem das Oben sich nach unten richtet, besteht von unten ein Anklang nach oben. Dies ist die Bindung zum Wesen des irdischen Seins – das Kreuz der Bewusstwerdung.
Indem wir sagen, als Geschöpf von oben durch das Unten in die Denkphase zu gelangen, sagen wir auch, dass der Mensch die Sohnschaft besitzt. Worin wir den Pankreator erkennen, ist nicht das oberste Wesen, sondern sein 2. Wesen in seiner Gestalt der bewussten Schöpfung, woraus das 3. Wesen in den fünf Welten (Gesetzen?) Lobpreisung erhält.
Indem nun das 3. Wesen 5 Schöpfungsprinzipien erhielt, handelt es im Folgenden von vorne nach hinten und zurück als Übersicht linearen Ablaufs. Das 3. Wesen selbst ist zeitlos und entzündet sowohl Prophetie und Erfülung. Es obliegt dem Menschengeschöpf, die Erfüllung zu erwirken oder zu wandeln.
Indem das Mensschenwesen beginnt, von vorne nach hinten zu denken, begreift es das Hinten nach vorne als Weg der Evolution in Eigenschöpfung. Hierhin liegt Weisheit.
Des Pankreators Schöpfung erfüllen die Himmel mit Leben und er lässt seine Geschöpfe am Heilsplan teilhaftig sein. Höre: Sein!
Das 2. Wesen schuf auch Ahriman (Satan) von vorne nach hinten, doch nicht mehr zurück. Damit überließ er dem Menschen die Freiheit der Entscheidung. Trennt der Mensche in seiner Entscheidung in Gut und Böse, so ist er angehalten, es wieder zurück (vorwärts) zu reinigen. Indem die Menschenwesen Ahriman in der Rückführung bewegen, beleben sie ihn zum Wesen der Prüfungen. Wehe, wer Ahriman den Odem der 5 Gesetze einhaucht – er konstruiert einen eifersüchtigen Gott, einen blinden Wütrich, der Anbetung mit Gewalt fordert.
Wer von Anfang (vorne) nach Ende (hinten) und wieder zurück (zum Anfang) denkt, wird das Geheimnis der Prophetie begreifen. Die Religion ist nicht Rückwärtserinnerung in der Zeit, sondern Vorwärtserinnerung. Bedenke: Wer denkt, hat schon zurückgedacht und das Ergebnis davor manifestiert.
Darin, dass geschieht, bevor es gedacht wurde, findet die Erleuchtung des rechten Denkens. Höre: Das ist nicht Vorherbestimmung, sondern freies Bestimmen deines Tuns in des Pankreators Plan, den materielles Denken ist träger als der wahre Geist. In dem Glauben, dass alles vor des Menschen Denken geschieht, liegt Ahrimans Blendwerk. Indem du Ahriman von deinem Denken löst, denkst du in deinem Selbst und schaffst damit die blendenden Vorbestimmungen aus der Welt. Glaube keinem Wesen, das böse Geschehnisse als prophetische Vorherbestimmungen feststellt. Löse sie gedanklich auf – darin liegt deine Arbeit in den Himmeln aller Wesen.
Erinnere dich, dass du warst, bevor du begannst, weil du anders begannst, als du zu denken wagst. Dazu gehört Weisheit!
Das 3. Wesen ward vor und nach dir, immerdar im Wechselfluss der irdischen Gezeiten. Indem es ward und ist, bist du wie es – du musst dich nur erinnern im Fluss der 5 Stadien der Gezeiten. höre: Indem du dein Selbst und das 3. Wesen erkennst, überblickst du die Gezeiten und Äonen, werden dich die Seraphim und Cherubim durch Kleinst und Größt tragen. Das sagt Trismegistos, der Dreifachdurchlauchte, der Mensch ward.

Moritz:
Hier bedeutet ward für allle Zeiten, also unauslöschlich, gegwärtig, wie wir das begreifen.

Alf:
Mir erklärt dieser Text eindeutig, dass wir Vergangenheit und Zukunft falsch definieren und deshalb eine Prophetie linear in unser Zukunftsverständnis instalieren. In Wirklichkeit stellt dann auch die Offenbarung nur ein geistiges Arbeitsfeld dar, die Ankündigung der Apokalypse in Wort und Tat zu überwinden. Hier finden sich auch die grundsätzlichen Bemühungen der Kreationisten, die Apokalypse zur Erfüllung zu bringen, weil sie sie als unumgänglich betrachten.

Moritz:
Du meinst das Pferd wird von hinten aufgezäumt?

Alf:
Natürlich! Denk doch mal an das Phänomen der Welle-Teilchen-Betrachtung, wobei das Ergebnis messbar vor der Idee dazu entstand. Das ist kein Paradoxon, sondern die tatsächliche Realitätsebene der Schöpfung von Geschehnissen.

Moritz:
Demnach denken und handeln wir völlig paradox, luziferisch und mehr verdummend.

Alf:
Es liegt in der Natur des rückläufig okkult-magischen Denkens und Laborierens, dass wir die Geschehnisse unabhängig von unserem Denken betrachten und in die falsche Richtung forschen. So steigen wir immer tiefer in die Struktur der Materie, ohne zugleich die Idee – Energetik – dafür zu erforschen, die offen vor uns liegt. Anstatt die Ideenwelten als Planfeldebenen – Blaupausen – zu erforschen, orientieren wir uns am Ergebnis und halten es für das Nonplusultra.

Moritz:
Scheinwissenschaft, da wird ein Schein gewahrt, der bereits vor Jahrtausenden offengelegt wurde als ein einseitiger Weg. Und Christus hat uns das auch gesagt, wenn wir uns genau erinnern.

Alf:
Es geht um die Umkehr, die Religio, die uns alle durch alle alten Weisheiten entgegenleuchtet. Ich stelle einmal die These auf, dass diese Umkehr in einer linearen Umkehrung zu finden sein könnte, auch wenn es uns paradox erscheint. Es darf ja nicht sein, dass die Zukunft im Grunde unsere wahre Vergangnheit und zugleich die Rückkehr zu Gott darstellt.

Moritz:
Konträres Denken, sagte mal C.G.Jung und dass wir falsch drehen, sagte Viktor Schauberger. Nur: die rechten Worte dafür zu finden, scheint uns verloren gegange zu sein.

Alf:
Ich glaube nicht ganz. Das Deutsche eignet sich wohl gut dafür. Es ist ja auch die Sprache der Deutung und Bedeutung, wie du wissen solltest. Und es ist die Sprache, die uns gewisse Kreis verwässern wollen.

Moritz:
Man darf gar nicht laut denken, woher dieser Wind weht, welche Götter uns Deutsche als Goi (Unwürdige) bezeichnen und uns für gefährlich halten.

Alf:
Lassen wir diese Pseudogötter der Eifer- und Rachsucht beiseite, was bleibt dann noch groß bestehen, wenn wir uns auf das 3. Wesen besinnen? Ich denke es ist der Christusgeist, den wir alle mal besaßen. Eine frohe Botschaft des Heiligen Geistes (heiler Geist), mein Freund, nämlich, dass wir die Fakten begreifen und verändern können im Sinne der Sohnschaft mit dem liebenden Gott.

Foto: Martin K

Oligarchical Collektivism

Oligarchical Collektivism

Techno Death Cult – Jay Dyer & Aaron Dykes 2014

In this interview, Aaron and I discuss Bertrand Russell, the Fabian Society, the Cold War dialectic, breakaway civilization, and a selection of science fiction films Aaron found to be insightful, such as Snowpiercer, Soylent Green, and Zardoz.

Techno Death Cult – Jay Dyer & Aaron Dykes 2014

Three Little Things that Might Help for Whoever Needs to Hear Them ….. Melissa Dykes

satanisches und luziferisches prinzip

Es tut Not Ihr Lieben, Ihr Menschen und Reisegefährtinnen, dass wir unterscheiden lernen.

Es gibt auf der einen Seite der Waage das satanische Prinzip und auf der anderen Seite der Waage das luziferische Prinzip. Beide sind Ausdruck exessiver Spaltung und Exklusivität, die alles, was das Andere verkörpert ausschliessen tut. Ich stelle fest, dass beide Begriffe recht beliebig verwendet werden. Das schafft zusätzliche Verwirrung in Zeiten wo Neptun, ziemlich das Sagen hat und Klarheit wichtiger denn je ist.
Des Menschen Weg, so scheint es mir, ist der Weg der Mitte und da sind die Herzenskraft, wie auch die Geisteskraft und die Bauchintelligenz unsere „materiellen und einverleibten“ Navigationsinstrumente, die in unserem Körper immer zur Verfügung stehen. Im Aussen sind es die Fixsterne, die wir uns setzen und die, die uns der Kosmos zur Verfügung stellt.

Das satanische Prinzip zeichnet sich dadaurch aus, dass hier der Sündenfall folgender ist: Es ist der Fall in einen seelenlosen, lichtlosen Materialismus. Die Umkehrung des alchemistischen Prozesses. Wo also Gold in Blei, präsziser in toxischen Müll verwandelt wird. Die Seelenlosigkeit bringt es mit sich, dass Wesen, die sich diesem Prinzip verschrieben haben und deren Herkunft eine menschliche ist, wie Pflanzen immer noch nach Licht sich sehnen. Doch dieses Licht versuchen sie via Vampirismus, ähnlich wie die grauen Herren bei Momo, sich von Aussen her zu beschaffen. Damit das gelingt umgegeben sie sich als smarte Seelenfischer mit den Insignien der Spiritualität. Alles wurde da zusammengeklaut und für Vorspiegelung von Spiritualität benutzt, missbraucht und kontaminiert. Zahlen und Symbole, davon scheinen sie richtig besessen zu sein. Wichtigtuerisch und Heimlifeissig tun sie …. Meistens sind es Vertreter des männlichen Geschlechts. Meine These ist, dass diese Leute, es nicht verkraftet können, aus einer Frau geboren worden zu sein … Alles was Licht und Wärme, Lebendigkeit und natürliche Fülle und Schönheit war wurde in diesem Prinzip ausgeschlossen. Warum? Weil da wohl eine abgrundtiefer Lebens- und Schöpfungsneid alles zu beherrschen scheint. Verkörpern tut sich dieses Prinzip überall. Institutionalisiert und verdichtet und als exklusives „reines Prinzip“ wird es in hierarchisch strukturierten Körperschaften und Institutionen.

Das luziferische Prinzip ist da Gegenpolar und will alles was Licht, Beseeltheit ist sein. Schnöde Materialität, Eingebundenheit ins Leibliche ist verpönt. Verkörpern tut sich diese Prinzip überall. Institutionalisiert und verdichtet als exklusives reines Prinzip wird es in hierarchisch strukturierten Körperschaften und Institutionen. Wie alle hierarchisch Strukturierten brauchen sie Fussvolk, Followers, Jünger und Jüngerinnen, Gefolgsleute ….

Das Diabolische ist nach meiner Auffassung ein Instrument, dessen sich beide Extreme bedienent. Das Auseinander-Sprengen, ist notwendig, um die gesuchte „Reinheit“ zu erhalten. Denn, was beide Pole anstreben ist eine Form der Exklusivität, der Essenz …. die einen eine Art Dark Matter, die anderen das reine Licht. Beide Prinzipien sind auf Gefolgschaft angewiesen. Beide Prinzipien „verkaufen und vermarkten“ sich als Broker, Vermittler zu Wasauchimmer.

Der Mensch ist eigentlich aufgespannt wie am Kreuz zwischen diesen Polaritäten. Er hat jedoch als multidimensionales Wesen die Fähigkeit über sein Vertikalität direkt in Kontakt mit allen Dimensionen zu kommen. Es ist wichtig, dass er erkennt, dass in der Existenzebene, wo die meisten von uns sich befinden, Polarität und Dualität wesentliche, geltende Prinzipien sind, die es als solche zu erkennen gilt, damit wir angemessen damit umgehen können. Es scheint so zu sein, dass das Polaritätsprinzip bis in die 5./6. Dimension hineinwirkt. Wichtig in dieser ganzen Sache ist, dass wir Menschen, werden wir uns mal unseres multidimenionalen Ursprungs gewahr, keine wie auch immer geartete Vermittler zur Quelle VonDemWasIst benötigen. Und das heisst, dann dass da einige Broker arbeitslos werden und das wird im Moment versucht mit allen Mitteln zu verhinern ……

Bild aus Hildegard von Bingen, Scivias-Codex Plate Two

RECHTSGEBIETE, eine kleine Einführung:

DIE DREI GROSSEN RECHTSGEBIETE, eine kleine Einführung:

Der Speer, der meine Wunde schlug, wird heilen meine Wunde …..

BODEN-UND LANDRECHT
Da geht es um Eigentumsrechte, um Materie, Körper und Boden, konkrete Dinge wie auch Vieh, Haus und Hof etc. um die materielle, konkrete und physische Welt.

SEERECHT
Ist HANDELSRECHT
Da geht es um Handel, kommen und gehen, von und nach.
Da geht es um Geschäfte, Handel und Krieg. Internationales Recht.
Handelsrecht, da geht es um Handel unter Personen juristische wie natürliche.

LUFTRECHT
Ist GLOBALES RECHT
COMMERCE ( social intercourse ) Kommerz ist ungleich Handel und findet zwischen zwei oder mehreren Incorporated Entities statt.

Daraus ergibt sich, dass eine lebende Person, ein Mensch, der ja nicht incorporated ist, einverleibt ist, NICHT am Kommerz teilnimmt und teilnehmen kann.
ALSO KOMMERZ auf Deutsch Geschäften (?) IST BESCHRÄNKT AUF ZWEI „EINVERLEIBTE“ oder „VERKÖRPERTE“  also INCORPORATED EINHEITEN.

Ich, als Mensch kann aber durch meine legale, amtliche, natürliche und juristische Person, die ein legales Konstrukt ist, mit meinem Namen am internationalen Handel teilnehmen. Nicht aber am Commerce.

Also Commerce untersteht der LUFT-RECHTSPRECHUNG.
Da geht es um „Glauben, Ideen, Vorstellungen wie Kirchenrecht, Patente, Handelsmarken, Copyrights ….
All diese „Luftrechte“ sind im wahrsten Sinne des Wortes unantastbar.
Sie sind imaterielle Rechte. Es geht hier um geistiges Eigentum.
Niederschlagen tun sich aber diese Rechte auf konkret Materielle.

BODEN-UND LANDRECHT da geht es um konkrete und praktische, reale Interessen

SEERECHT
Da geht es um internationales Handeln Beziehungen unter den Nationen und juristischen Personen.

LUFTRECHT
Da geht es um Glauben, Ideen und Vorstellungen und geistiges Eigentum. Da können nur Corporations miteinander tun.

Unsere Eigentumsrechte sind mit dem Boden und Landrecht verbunden. Als Mensch auf dem eigenen Boden meines Landes stehend habe ich alle Rechte der Welt. Mir gehört das Land, die öffentlichen Infrastrukturen und was auf meinem Land sich befindet, das Haus, die Gerätschaften, das Auto …..Ich bin dann, die LandLady und Eigentümerin. Alle materiellen Rechte sind also mit dem Land-und Bodenrecht verbunden, die mir rechtmässig zustehen. Die Falle, die aufgestellt worden ist, ist durch die Personalisierung, Einverleibung, geschehen, die vorgibt, dass ich als Mensch, weg bin und auf hoher See mich befinde und ich somit dem See-und Handelsrecht unterstehe. Auf hoher See habe ich keine Eigentumsrechte. Da gelten Rechte zum Handeln, zur Durchreise …. Daher auch der Passe-Port …. Somit wurden, die meisten Menschen ihrer materiellen, konkreten Besitz- und Eigentumrechte beraubt, ohne, dass es sich gewahr worden sind. Die Aufdröselung dieses Konstruktes geht auf umgekehrten Weg:

FROM THE SEA TO THE LAND TO THE SOIL

wendy palmer on energy & stability

WENDY PALMER on ENERGY & STABILITY

Take Your Time

The iniverse is dynamic; its energy is always pushing on us. As soon we are able to manage one aspect of our lives, an other challenge is offered as an opportunity to grow. Rather than hoping to remain stable once and for all, our goal is to stabilize momentarily. To clarify this, O Sensei said, „It is not that I don’t get off center. I correct so fast that no one can see me.“ The idea is to becoming skilled at coming back, not holding on. The benefit comes from developing our ability to return. The more we practice returning to center, the more we can center in everyday situation.
When we are unified and able to experience ourselves as powerful, it is sometimes frightening. Feeling powerful may become an identity crisis. There is a tendency to sabotage ourselves and move back into our old pattern because it is familiar. As appealing the idea of unification seem, being able to tolerate and embody the actual eyperience is a long term, whole-life practice.
I encourage the acceptance of longevity with this kind of practice and training. There is ntohing instantaneous about it. The insights might be instant, but there is a difference between having an insight and living an insight. If insight were enogh, than all the people who take hallucinogenic drugs or write books on personal development would be happy, together, and enlightenend. In fact they are not. Having insight does not lead to an embodied experience. In fact, it can be incredibly painful to have an insight and then have our body react in a different way. We need to recognize that conscious embodyment is a long-term prcess that is integrated into our daly lives.
Establishing a forma practice has been very helpful to me. It is formal in the sense that I practice every day, at predetermined times …..

Wendy, Palmer. The intuitive Body. Discovering the Wisdom of Conscious Embodiment and Aikido, p . 41-42.

irimi

True irimi is not to escape injury. Instead, we are willing to be injured and move in anyway. At the beginning, of each series of classe, I usually ask, “ Is it possible to protect yourself?“ What I am asking, about is the sense of making ourselves safe from harm. In my experience, protecting ourselves is not really possible, and, in my belief, protecting ourselves is not the point.
The point is to keep living in a way that is compassionate, skillful, and creative.
Being hurt is not a terrible thing – is is a fact of life. We can experience hurt and still go forward with an open heart. We can go ahead even though we are afraid to move.
We do not have to wait until we are healed to love.

To be able to go forward at a manageable rate, we need to move in increments that will not put our system on overload. In Western culture, high achievment is respected – the younger we are and the faster things are accomplished, the better. We need to reeducate ourselves to consider one- to the three-percent as positive and effective change, rather than a failure. Our internal systems organzie themselves around homeostatic response; that is, we become easely habituated. Any extreme change sends our systems into overload and we have an impulse to return to what is habitual. We need to develop ourselves in incremetns that will not send our systems into a state of overwhelm.
Instead of thinking about all that we have not yet achieved, what sould it like to say, „I am one percent or three percent better. This is great.“ When the governement raises taxes a quarter of percent it is thought as a major increase. If we were to get a five-percent pay raise we would be pleased. It is important to remember that small increments are movements toward success – anything that is more is helpful. And yet, if we advance three percent in our positive relationship with ourselves, the typical response is to focus on what we have not yet accomplished. These one- to three-percent increases do have a cumulative effect overall. We can take little bites because they are movements in the right direction. We need do develop a postive coach for ourselves.

Wendy, Palmer. The intuitive Body. Discovering the Wisdom of Conscious Embodiment and Aikido, p. 113-114.

kosmologie schönheit

KOSMOLOGIE SCHÖNHEIT

Seit ich im Zusammenhang mit der Herzdynamik den Begriff Vortex, Wirbel gehört habe ist mir das geblieben. Gestern als ich zufällig, wie eben Zufälle es so an sich haben, eine interessante Animation unseres planetaren Systems gesehen habe, denke ich, dass sehr wohl die Erde eine runde Sache sein könnte. Ich möcht vorausschicken, dass ich bereits im Studium mit Optik und Trigonometrie meine Mühe hatte. Ich gehe als meinen Gedankengang, er ehre von einem intuitiven, medizinischen Ausgangspunkt startet. Eines schein für mich klar, das die Spirale, der Vortex ein essentielles dynamische Prinzip in der Entwicklung von idrischen wie auch kosmischen Leben zu sein scheint. Und von meinem begrenzten geometrischen Vorstellungsvermögen und ausser meiner Intuition heraus, sehe ich den Kreis als die offenere Ausgansform als eine Kugel fürs Spiralen und sich dynamisch zu ENT-Wickeln. Dazu noch zwei Aspekte die ich einfach hier hineingebe: Dantes Divnia Commedia und seine Gironi, die Sphärenklänge und die interessanten Vorträge des Jap van der Wal mit seinem Embryo in Motion …. und dann kehren wir zurück zu unserem physischen Herzen und die Dynamik dieses unseren kostbaren Saftes Blutes …. Ich finde es so amazing wundervoll und ja panta rhei …. oder wie auch von diesem Menschen überliefert ist :

harmonia aphanes phaneres kreisson

Die verborgene Harmonie ist mächtiger als die offensichtliche. Menschen sehen dies nicht, dass alles was sich widrspricht, dadurch mit sich in Einklang kommt.

Heraklit